Zu Inhalten springen
    Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    Wie lauten die Tierschutzrichtlinien für Entdeckungen auf Airbnb?

    Entdeckungen auf Airbnb gehen über typische Führungen und Kurse hinaus. Die einheimischen Gastgeber nutzen bei den Entdeckungen ihr Fachwissen, um jedem Gast eine einzigartige Welt zu zeigen. Bei Entdeckungen, bei denen Tiere involviert sind, setzt sich Airbnb für ihr Wohlergehen ein.

    Diese Richtlinien wurden in Absprache mit World Animal Protection erstellt, einer Organisation, die sich für verbesserte Lebensbedingungen von Tieren einsetzt. Diese Richtlinien gelten für Entdeckungen mit Wildtieren in freier Wildbahn und in Gefangenschaft sowie für Haustiere in menschlicher Obhut. Wir sind der Meinung, dass alle Tiere aufgrund ihrer Werthaltigkeit und ihrer Rolle im globalen Ökosystem respektiert werden sollten. Entdeckungen, die gegen diese Richtlinien verstoßen, oder anderweitig das Wohlbefinden bzw. die Erhaltung von Tieren gefährden, werden daher von Airbnb entfernt.

    Wildtiere in freier Wildbahn

    Airbnb erlaubt keine Entdeckungen, die absichtlichen direkten Kontakt mit Wildtieren in freier Wildbahn beinhalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Streicheln, Füttern oder Reiten von Tieren, mit Ausnahme bestimmter gemeinnütziger Entdeckungen, bei denen die verifizierte gemeinnützige Organisation Forschungen im Bereich des Naturschutzes durchführt.

    Tiere in Gefangenschaft

    Tierschutzprinzipien

    Guter Tierschutz wird anhand von Fitness und Wohlbefinden bewertet. Gastgeber auf Airbnb verpflichten sich dazu, dass ihre Entdeckungen darauf abzielen, die höchste Lebensqualität der beteiligten Tiere zu gewährleisten, und zwar unter Verwendung der Leitprinzipien des Tierschutzes, der „Fünf Freiheiten“:

    • Freiheit von Hunger oder Durst mit Zugang zu Süßwasser und einer angemessenen Ernährung zur Aufrechterhaltung der vollen Gesundheit
    • Freiheit von Unbehagen durch Bereitstellung eines geeigneten Umfelds, einschließlich Unterkunft und einer komfortablen Ruhezone
    • Freiheit von Schmerz, Verletzung oder Krankheit durch respektvolle Behandlung von Tieren und sofortigen Zugang zu tierärztlicher Versorgung
    • Freiheit zum Ausleben normalen Verhaltens, indem genügend Platz und angemessene Einrichtungen sowie die Gesellschaft gleichartiger Tiere zur Verfügung gestellt werden,
    • Freiheit von Angst und Leiden, indem Bedingungen und eine Behandlung sichergestellt werden, die psychisches Leiden vermeiden

    Zufluchtsstätten und Tierheime

    Es gibt viele Einrichtungen, die sich als Zufluchtsstätten und Tierheime bezeichnen, aber die Betreiber handeln nicht immer im besten Interesse der Tiere. Airbnb gestattet es Tierheimen nicht, Gastgeber von Entdeckungen zu sein, wenn sie:

    • Wildtiere für direkte Interaktionen mit Reisenden oder bei Vorstellungen oder Shows nutzen
    • Wildtiere oder mit Wildtieren gekreuzte Tiere oder daraus gewonnene Produkte kaufen oder verkaufen
    • Wildtiere oder mit Wildtieren gekreuzte Tiere züchten, es sei denn, sie sind Teil eines offiziellen, anerkannten Zuchtprogramms, bei dem die Tiere verantwortungsvoll wieder in die Wildnis entlassen werden

    Für bestimmte gemeinnützige Entdeckungen, bei denen eine verifizierte gemeinnützige Organisation Rehabilitation oder Vermittlung eines neuen Zuhauses durchführt, gibt es Ausnahmen.

    Haus- und Nutztiere

    Haustiere müssen angemessen gehalten, gepflegt, gefüttert und mit Wasser versorgt werden. Jeder Zustand, der deren Wohlergehen beeinträchtigt, wie in den „Fünf Freiheiten“ oben dargelegt, muss unverzüglich angegangen werden.

    Bei der Interaktion mit Arbeitstieren (z. B. Pferde, Maultiere, Yaks, Kamele und Esel):

    • Überlade niemals ein Arbeitstier (z. B. solltest du niemals mehr als einen Reiter pro Tier aufsitzen lassen und ein Arbeitstier niemals mehr als 20 Prozent seines Körpergewichts tragen lassen)
    • Überfordere niemals ein Arbeitstier (z. B. solltest du es niemals bei extremen Wetterbedingungen reiten)
    • Keine Fahrten mit Kutschen oder Karren, die von Arbeitstieren gezogen werden, in einer städtischen Umgebung
    • Der Blick des Tieres sollte wach und klar sein

    Bei der Interaktion mit Haustieren:

    • Der ordnungsgemäße Umgang gibt dem Tier die Freiheit, sich bei Bedarf vom direkten Kontakt zu lösen
    • Reisende sollten streunende oder freilaufende Haustiere nur dann füttern, wenn dies zu einer gemeinnützigen Entdeckung gehört, bei der eine verifizierte gemeinnützige Organisation streunende Tiere rettet

    Zoos und Aquarien

    Nur Zoos und Aquarien, die von der Association of Zoos and Aquariums (AZA) und der World Association of Zoos and Aquariums (WAZA) akkreditiert sind, dürfen Gastgeber einer Entdeckung sein. Airbnb erlaubt auch in diesen Fällen keinen direkten Kontakt oder Auftritte mit wilden Tieren.

    Hundeschlitten

    Das Wohlergehen der Tiere darf bei Hundeschlitten nicht beeinträchtigt werden. Dazu gehört, dass die Hunde gut behandelt werden, körperlich fit und für die Aktivität trainiert sind und angemessene Lebensbedingungen haben, die sie vor wechselndem Wetter schützen.

    Schlittenhunde sollten gut sozialisiert sein, um ein angemessenes Verhalten gegenüber Menschen und anderen Tieren zu ermöglichen. Euthanasie darf nicht als Mittel zur Populationskontrolle bei gesunden, rehabilitierbaren Schlittenhunden eingesetzt werden.

    Verbotene Aktivitäten

    Airbnb verbietet Aktivitäten, die Tieren Schaden zufügen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:

    Interaktionen mit Elefanten

    Airbnb erlaubt keine Entdeckungen, bei denen Gäste Elefanten reiten, baden oder füttern.

    Diese Aktivitäten mögen harmlos erscheinen, aber Elefanten in Gefangenschaft durchlaufen ein anstrengendes Training, um mit Menschen interagieren zu können. Oft werden Elefanten gefesselt, es werden Dressurelemente verwendet und sie sind überlastet. Airbnb fördert ethische Entdeckungen mit Elefanten, die sich zu einem hohen Standard an Elefantenschutz und -erhaltung verpflichten.

    Interaktionen mit Großkatzen

    Airbnb erlaubt keine Entdeckungen, die direkte Interaktionen mit Großkatzen beinhalten. Aktivitäten wie Wandern mit Großkatzen, Streicheln von Jungtieren und Selfies mit Großkatzen fördern einen schlechten Umgang mit den Tieren und sind verboten.

    Wildtiere in Restaurants, Cafés und Unterhaltungsstätten

    Airbnb erlaubt keine Entdeckungen mit wilden Tieren, die zu Unterhaltungszwecken auftreten. Dies beinhaltet, ist jedoch nicht beschränkt auf Delfinshows, radfahrende Bären, Cobra-Shows, Tiger in Gefangenschaft in Restaurants, Alligator- und Krokodilparks, Zirkusse, Tiervergnügungsparks, reisende Streichelzoos und Cafés mit exotischen Haustieren.

    In Gefangenschaft befindliche Meeressäuger

    Airbnb erlaubt keine Entdeckungen, an denen in Gefangenschaft befindliche Meeressäuger beteiligt sind, es sei denn, es handelt sich um bestimmte gemeinnützige Entdeckungen, bei denen die verifizierte gemeinnützige Organisation Rettungs- oder Rehabilitationsmaßnahmen durchführt. Es ist unnatürlich und schädlich für Meeressäuger wie Delfine, Wale, Seelöwen und Eisbären, zu Unterhaltungszwecken in Gefangenschaft gehalten zu werden.

    Wildtierprodukte

    Airbnb erlaubt keine Entdeckungen, die den Kauf oder Konsum von Wildtierprodukten beinhalten. Dies beinhaltet den Kauf von Souvenirs und Produkten wie Schildpatt, Fellen, Hörnern, Schuppen und Elfenbein sowie von Lebensmittelprodukten wie Haifischflossensuppe, Schildkrötensuppe, Walfleisch, Bärengalle, Zibetkaffee, Buschfleisch, Schlangenblut und Tigerwein.

    Sportveranstaltungen

    Airbnb erlaubt keine Entdeckungen mit bestimmten Sportarten, bei denen Tieren verletzt oder überanstrengt werden können. Dies beinhaltet, ist jedoch nicht beschränkt auf, Gatter- und Trophäenjagd, Stierkämpfe und -treiben, Bärenhetze, Hahnenkämpfe, Elefantenpolo, Rodeo, Windhundrennen, Hundeschlittenrennen, Pferderennen und Pferdepolo.

    Verantwortungsvolles Reisen

    Wir empfehlen Gastgebern und Gästen, sich sorgfältig mit ihrer Rolle und Verantwortung bei der Gewährleistung des Tierschutzes auseinanderzusetzen. Zusätzlich zu den oben genannten Anforderungen sind ein paar weitere Dinge zu beachten:

    Selfies und Tiere als Fotorequisiten

    Fotos sollten nicht zu Lasten eines Wildtieres aufgenommen werden, auch nicht in Gefangenschaft. Airbnb verbietet Entdeckungen, bei denen es direkten Kontakt mit Wildtieren gibt oder Wildtiere für ein Foto festgebunden werden.

    Wildtiere aller Formen und Größen

    Wildtiere gibt es in allen Formen und Größen, von Tigern und Bären bis hin zu Faultieren und Koalas. Verantwortungsvolle Begegnungen mit wildlebenden Tieren bedeuten, einen sicheren und respektvollen Abstand einzuhalten, die Tiere nicht zu jagen, den Lärm auf ein Minimum zu reduzieren und keine Abfälle zurückzulassen.

    Bestrafung

    Das Training von Tieren sollte auf der Grundlage von Belohnungen erfolgen. Bestrafung beim Training ist verboten. Dies beinhaltet, ist jedoch nicht beschränkt auf, Betäuben, Anketten, Aushungern oder das Stechen mit Stöcken

    Verhalten über die spezifische Entdeckung hinaus

    Verantwortungsvoller Gastgeber zu sein ist mehr als das Anbieten einer Entdeckung auf unserer Plattform. Airbnb lässt keine Gastgeber zu, deren erweitertes Geschäft oder Dienstleistungen nicht mit diesen Richtlinien übereinstimmen.

    Entdeckungen, die gegen diese Richtlinien verstoßen, welche die Sicherheit unserer Gastgeber oder Gäste oder das Wohlergehen und/oder die Erhaltung von Tieren gefährden, werden von der Plattform entfernt. Diese Richtlinien können von Zeit zu Zeit aktualisiert werden, daher solltest du dich regelmäßig erneut informieren. Hinweis: Diese Richtlinien schließen Fischerei, Krebs- und Muschelfang und ähnliche Aktivitäten aus.

    Airbnb bietet täglich rund um die Uhr Community-Support für alle Entdeckungen. Wenn du auf eine Entdeckung aufmerksam wirst, die gegen die Tierschutzrichtlinien verstößt oder die Sicherheit unserer Gastgeber oder Gäste oder das Wohlergehen bzw. die Erhaltung von Tieren gefährdet, kontaktiere uns bitte. Notiere gegebenenfalls Datum, Uhrzeit und Ort sowie die Art der Tiere, die an der Entdeckung beteiligt sind.

    Stand: 18. September 2019