Zu Inhalten springen

Guidebook Köln & Umgebung

Susann

Guidebook Köln & Umgebung

Ländliches Flair mit viel Grün, aber toller Stadtanbindung per Bahn
Gemütlicher dörflicher Ortsteil von Köln, der über ein wenig Gastronomie & Einkaufsmöglichkeiten verfügt und v.a. wunderbar grün gelegen ist für Spaziergänge/Wanderungen im Königsforst und Radtouren.
Rath-Heumar
Gemütlicher dörflicher Ortsteil von Köln, der über ein wenig Gastronomie & Einkaufsmöglichkeiten verfügt und v.a. wunderbar grün gelegen ist für Spaziergänge/Wanderungen im Königsforst und Radtouren.
Gastroszene
Gemütliches "Mini"-Café
das Geheimrath
1 Sengerweg
Gemütliches "Mini"-Café
Das Belgische Viertel zählt zu den angesagtesten Veedeln der Stadt. Vom Hipster bis zum Öko tummeln sich hier alle, die gerne das pulsierende Großstadtleben genießen. Kein Wunder: Schließlich reihen sich rund um den Brüsseler Platz chice Boutiquen, hübsche Cafés, beliebte Restaurants und angesagte Bars aneinander. Kleine Boutiquen und mehr im Belgischen Viertel Jung und hip ist das Belgische Viertel nicht nur, wenn es ums Nachtleben geht, sondern auch in Sachen Shopping. Hier findet ihr kleine inhabergeführte Boutiquen und Designer-Geschäfte mit individuellem Angebot.
17
Einheimische empfehlen
Belgisches Viertel
17
Einheimische empfehlen
Das Belgische Viertel zählt zu den angesagtesten Veedeln der Stadt. Vom Hipster bis zum Öko tummeln sich hier alle, die gerne das pulsierende Großstadtleben genießen. Kein Wunder: Schließlich reihen sich rund um den Brüsseler Platz chice Boutiquen, hübsche Cafés, beliebte Restaurants und angesagte Bars aneinander. Kleine Boutiquen und mehr im Belgischen Viertel Jung und hip ist das Belgische Viertel nicht nur, wenn es ums Nachtleben geht, sondern auch in Sachen Shopping. Hier findet ihr kleine inhabergeführte Boutiquen und Designer-Geschäfte mit individuellem Angebot.
Kölsch und Traditionsgerichte in den Brauhäusern Kölns: Die Gaststätten haben hier Tradition. Und so wird ein kühles, frisch gezapftes Kölsch, vom unfreundlichsten Kellner, dem sogenannten Köbes in den 0,2l Kölsch-Stangen serviert. Daneben lässt Du Dir typische Spezialitäten wie „Halver Hahn“, „Kölscher Kaviar“ oder „Himmel un Ääd“. Nicht nachfragen, sondern einfach probieren! Das älteste Brauhaus dieser Art ist übrigens seit 1511 in Betrieb. Du findest das “Brauhaus Sion“ an der Straße Unter Taschenmacher. Und beachte: Jeder Brauhaus braut hier auch sein eigenes Bier. Keines ist wie das anderen – angeblich, glauben wir jetzt mal! Kölsch und Sauerbraten in Köln Prost! Dem Köbes reicht ein “Nein” natürlich nicht, damit der Abend endet. Dafür legst Du einen Bierdeckel auf Dein das Glas. Im Sommer solltest Du außerdem einem der zahlreichen Biergärten einen Besuch abstatten. Brauhausempfehlungen: Hausbrauerei Päffgen Friesenstraße 64-66, Köln Brauhaus Sion Unter Taschenmacher 5-7 in Köln Gaffel am Dom Bahnhofsvorplatz 1, Köln Kölner Brauhaus-Tour Wenn Du direkt eine ganze Brauhaustour erleben möchtest, buche Dir doch eine Tour bei rent-a-guide. Dabei erfährst Du alles, was Du über die traditionsreiche Braukunst und die Kultur rundherum wissen solltest.
Brauhaus Sion
5-7 Unter Taschenmacher
Kölsch und Traditionsgerichte in den Brauhäusern Kölns: Die Gaststätten haben hier Tradition. Und so wird ein kühles, frisch gezapftes Kölsch, vom unfreundlichsten Kellner, dem sogenannten Köbes in den 0,2l Kölsch-Stangen serviert. Daneben lässt Du Dir typische Spezialitäten wie „Halver Hahn“, „Kölscher Kaviar“ oder „Himmel un Ääd“. Nicht nachfragen, sondern einfach probieren! Das älteste Brauhaus dieser Art ist übrigens seit 1511 in Betrieb. Du findest das “Brauhaus Sion“ an der Straße Unter Taschenmacher. Und beachte: Jeder Brauhaus braut hier auch sein eigenes Bier. Keines ist wie das anderen – angeblich, glauben wir jetzt mal! Kölsch und Sauerbraten in Köln Prost! Dem Köbes reicht ein “Nein” natürlich nicht, damit der Abend endet. Dafür legst Du einen Bierdeckel auf Dein das Glas. Im Sommer solltest Du außerdem einem der zahlreichen Biergärten einen Besuch abstatten. Brauhausempfehlungen: Hausbrauerei Päffgen Friesenstraße 64-66, Köln Brauhaus Sion Unter Taschenmacher 5-7 in Köln Gaffel am Dom Bahnhofsvorplatz 1, Köln Kölner Brauhaus-Tour Wenn Du direkt eine ganze Brauhaustour erleben möchtest, buche Dir doch eine Tour bei rent-a-guide. Dabei erfährst Du alles, was Du über die traditionsreiche Braukunst und die Kultur rundherum wissen solltest.
Sehenswürdigkeiten
Vom Heumarkt aus, wohin man in gut 20 min. von unserer Unterkunft aus mit Linie S9 fahren kann, kann man gemütlich am Rhein lang laufen bis zur Hohenzollernbrücke.
46
Einheimische empfehlen
Hohenzollernbrücke
46
Einheimische empfehlen
Vom Heumarkt aus, wohin man in gut 20 min. von unserer Unterkunft aus mit Linie S9 fahren kann, kann man gemütlich am Rhein lang laufen bis zur Hohenzollernbrücke.
Wenn man am "Heumarkt" aus der Bahn steigt, kann man schön die Rheinüpromenade entlang flanieren - dort sind süße bunte Häuser und eine Kirche zu sehen. Es gibt zudem viel Gastronomie und einen schönen Blick auf den Rhein.
14
Einheimische empfehlen
Altstadt-Nord
14
Einheimische empfehlen
Wenn man am "Heumarkt" aus der Bahn steigt, kann man schön die Rheinüpromenade entlang flanieren - dort sind süße bunte Häuser und eine Kirche zu sehen. Es gibt zudem viel Gastronomie und einen schönen Blick auf den Rhein.
Nur wenige Gehminuten vom Kölner Dom entfernt befindet sich das Dufthaus 4711, der Ort, an dem seit 1792 einzigartige und weltbekannte Cologne-Kreationen entstehen.
Dufthaus 4711
4 Glockengasse
Nur wenige Gehminuten vom Kölner Dom entfernt befindet sich das Dufthaus 4711, der Ort, an dem seit 1792 einzigartige und weltbekannte Cologne-Kreationen entstehen.
Für das klassischste aller Touri-Fotos müsst ihr einmal auf die Schäl Sick. Hier steht das bekannte Hochhaus mit bester 360 Grad Aussichtsplattform, von der aus ihr den Dom perfekt einfangen könnt. Dazu schleicht sich dann noch die Hohenzollernbrücke auf das Foto, die Deutz mit der Altstadt verbindet. Solltet ihr vom Hauptbahnhof aus starten, legt ihr die Strecke am besten zu Fuß zurück. So könnt ihr auch langsam an den zahllosen Liebesschlössern entlang schlendern. Für die einen Unrat, für die anderen pure Romantik. Köln Triangel, Ottoplatz 1, Köln
94
Einheimische empfehlen
KölnTriangle
1 Ottopl.
94
Einheimische empfehlen
Für das klassischste aller Touri-Fotos müsst ihr einmal auf die Schäl Sick. Hier steht das bekannte Hochhaus mit bester 360 Grad Aussichtsplattform, von der aus ihr den Dom perfekt einfangen könnt. Dazu schleicht sich dann noch die Hohenzollernbrücke auf das Foto, die Deutz mit der Altstadt verbindet. Solltet ihr vom Hauptbahnhof aus starten, legt ihr die Strecke am besten zu Fuß zurück. So könnt ihr auch langsam an den zahllosen Liebesschlössern entlang schlendern. Für die einen Unrat, für die anderen pure Romantik. Köln Triangel, Ottoplatz 1, Köln
Der alte Rheinauhafen ist mittlerweile einer der hochmodernen Flecken in Köln. Er erstreckt sich über 2 km entlang des Rheinufers direkt neben der Altstadt. Hier triffst du auf modernste Architektur und historische Gebäude. Vor allem am Wochenende ist hier eine Menge los: Flohmarkt, Jogger, Inline Skater, Radfahrer oder Spaziergänger. Hier triffst du die unterschiedlichsten Menschen. Tolle Cafés laden vor allem im Sommer ein. Auch das Open-Air Kino im Sommer ist ein Besuch wert. Wer den Imbisswagen aus dem Kölner Tatort besuchen möchte, wird hier auch fündig. Unweit gelegen ist auch das Schokoladenmuseum, das auch einen Besuch lohnt!
12
Einheimische empfehlen
Rheinau- hafen
12
Einheimische empfehlen
Der alte Rheinauhafen ist mittlerweile einer der hochmodernen Flecken in Köln. Er erstreckt sich über 2 km entlang des Rheinufers direkt neben der Altstadt. Hier triffst du auf modernste Architektur und historische Gebäude. Vor allem am Wochenende ist hier eine Menge los: Flohmarkt, Jogger, Inline Skater, Radfahrer oder Spaziergänger. Hier triffst du die unterschiedlichsten Menschen. Tolle Cafés laden vor allem im Sommer ein. Auch das Open-Air Kino im Sommer ist ein Besuch wert. Wer den Imbisswagen aus dem Kölner Tatort besuchen möchte, wird hier auch fündig. Unweit gelegen ist auch das Schokoladenmuseum, das auch einen Besuch lohnt!
Schloss Paffendorf ist eine der vielen Burgen und Herrensitze in der Erftniederung. Es ist von Wassergräben umgeben und besteht aus dem mehrflügeligen, zweigeschossigen Herrenhaus und der ehemals landwirtschaftlich genutzten Vorburg, die rechtwinklig einen geräumigen Wirtschaftshof umschließt. Zwei wuchtige Rundtürme, diagonal gegenüberstehend, flankieren das Hauptgebäude. Die Vorburg wird an den Ecken von massiven Türmen begrenzt, die mit abgeschrägten Sockeln bis in den damals von Erftwasser gespeisten Graben hinabreichen. In der Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt das Schloss durch einen grundlegenden Umbau sein neugotisches Aussehen. Ihm verdanken die Gebäude Zinnen, Türmchen, Balustraden und Balkone sowie den figürlichen Schmuck. Als 1958 der fortschreitende Tagebau Fortuna Garsdorf die zum Schloss gehörenden Ländereien erreichte, verkaufte die damalige Eigentümerin den ganzen Besitz an eine Vorgängergesellschaft von RWE Power. Im Herrenhaus befindet sich die Dauerausstellung über die rheinische Braunkohleindustrie. Hier finden sich Exponate von 70 Briketts, die bis zu 130 Jahre alt sind und an längst erloschene Marken und Bergwerksbetriebe erinnert. Daneben ist ein Raum der Entstehung der Braunkohle und der Geschichte ihrer Industrie gewidmet, ein anderer informiert über die Technik und die Umwelteinwirkungen der rheinischen Braunkohleindustrie. Im Turmzimmer sind archäologische Funde aus dem rheinischen Braunkohlerevier ausgestellt. In der in der Vorburg befindlichen "Galerie Schloss Paffendorf" finden wechselnde Ausstellungen statt. Ich konnte dort eine interessante Fotoausstellung bewundern. Die wunderbaren Fotos zeigten den interessanten Gegensatz "Natur und Industrie" sowie großartige, eindrucksvolle Fotos des Braunkohlenabbaus, außerdem konnte man auf den Fotos herrliche Himmelsformationen bewundern. Der ca. 7,5 ha großen Parks lädt zu ausgedehnten, ruhigen Spaziergängen ein; man kann dabei große Wasserflächen betrachten. Hier tummeln sich Enten, Gänse und einige Biberratten (Nutrias). Bei den alten Mammutbäumen, Ginkos und Riesenlebensbäume kann man nur staunend stehen bleiben und sprachlos hoch in die Baumkronen schauen.
Schloss Paffendorf
1 Burggasse
Schloss Paffendorf ist eine der vielen Burgen und Herrensitze in der Erftniederung. Es ist von Wassergräben umgeben und besteht aus dem mehrflügeligen, zweigeschossigen Herrenhaus und der ehemals landwirtschaftlich genutzten Vorburg, die rechtwinklig einen geräumigen Wirtschaftshof umschließt. Zwei wuchtige Rundtürme, diagonal gegenüberstehend, flankieren das Hauptgebäude. Die Vorburg wird an den Ecken von massiven Türmen begrenzt, die mit abgeschrägten Sockeln bis in den damals von Erftwasser gespeisten Graben hinabreichen. In der Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt das Schloss durch einen grundlegenden Umbau sein neugotisches Aussehen. Ihm verdanken die Gebäude Zinnen, Türmchen, Balustraden und Balkone sowie den figürlichen Schmuck. Als 1958 der fortschreitende Tagebau Fortuna Garsdorf die zum Schloss gehörenden Ländereien erreichte, verkaufte die damalige Eigentümerin den ganzen Besitz an eine Vorgängergesellschaft von RWE Power. Im Herrenhaus befindet sich die Dauerausstellung über die rheinische Braunkohleindustrie. Hier finden sich Exponate von 70 Briketts, die bis zu 130 Jahre alt sind und an längst erloschene Marken und Bergwerksbetriebe erinnert. Daneben ist ein Raum der Entstehung der Braunkohle und der Geschichte ihrer Industrie gewidmet, ein anderer informiert über die Technik und die Umwelteinwirkungen der rheinischen Braunkohleindustrie. Im Turmzimmer sind archäologische Funde aus dem rheinischen Braunkohlerevier ausgestellt. In der in der Vorburg befindlichen "Galerie Schloss Paffendorf" finden wechselnde Ausstellungen statt. Ich konnte dort eine interessante Fotoausstellung bewundern. Die wunderbaren Fotos zeigten den interessanten Gegensatz "Natur und Industrie" sowie großartige, eindrucksvolle Fotos des Braunkohlenabbaus, außerdem konnte man auf den Fotos herrliche Himmelsformationen bewundern. Der ca. 7,5 ha großen Parks lädt zu ausgedehnten, ruhigen Spaziergängen ein; man kann dabei große Wasserflächen betrachten. Hier tummeln sich Enten, Gänse und einige Biberratten (Nutrias). Bei den alten Mammutbäumen, Ginkos und Riesenlebensbäume kann man nur staunend stehen bleiben und sprachlos hoch in die Baumkronen schauen.
Schloss Paffendorf ist eine der vielen Burgen und Herrensitze in der Erftniederung. Es ist von Wassergräben umgeben und besteht aus dem mehrflügeligen, zweigeschossigen Herrenhaus und der ehemals landwirtschaftlich genutzten Vorburg, die rechtwinklig einen geräumigen Wirtschaftshof umschließt. Zwei wuchtige Rundtürme, diagonal gegenüberstehend, flankieren das Hauptgebäude. Die Vorburg wird an den Ecken von massiven Türmen begrenzt, die mit abgeschrägten Sockeln bis in den damals von Erftwasser gespeisten Graben hinabreichen. In der Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt das Schloss durch einen grundlegenden Umbau sein neugotisches Aussehen. Ihm verdanken die Gebäude Zinnen, Türmchen, Balustraden und Balkone sowie den figürlichen Schmuck. Als 1958 der fortschreitende Tagebau Fortuna Garsdorf die zum Schloss gehörenden Ländereien erreichte, verkaufte die damalige Eigentümerin den ganzen Besitz an eine Vorgängergesellschaft von RWE Power. Im Herrenhaus befindet sich die Dauerausstellung über die rheinische Braunkohleindustrie. Hier finden sich Exponate von 70 Briketts, die bis zu 130 Jahre alt sind und an längst erloschene Marken und Bergwerksbetriebe erinnert. Daneben ist ein Raum der Entstehung der Braunkohle und der Geschichte ihrer Industrie gewidmet, ein anderer informiert über die Technik und die Umwelteinwirkungen der rheinischen Braunkohleindustrie. Im Turmzimmer sind archäologische Funde aus dem rheinischen Braunkohlerevier ausgestellt. In der in der Vorburg befindlichen "Galerie Schloss Paffendorf" finden wechselnde Ausstellungen statt. Ich konnte dort eine interessante Fotoausstellung bewundern. Die wunderbaren Fotos zeigten den interessanten Gegensatz "Natur und Industrie" sowie großartige, eindrucksvolle Fotos des Braunkohlenabbaus, außerdem konnte man auf den Fotos herrliche Himmelsformationen bewundern. Der ca. 7,5 ha großen Parks lädt zu ausgedehnten, ruhigen Spaziergängen ein; man kann dabei große Wasserflächen betrachten. Hier tummeln sich Enten, Gänse und einige Biberratten (Nutrias). Bei den alten Mammutbäumen, Ginkos und Riesenlebensbäume kann man nur staunend stehen bleiben und sprachlos hoch in die Baumkronen schauen.
Schloss Paffendorf
1 Burggasse
Schloss Paffendorf ist eine der vielen Burgen und Herrensitze in der Erftniederung. Es ist von Wassergräben umgeben und besteht aus dem mehrflügeligen, zweigeschossigen Herrenhaus und der ehemals landwirtschaftlich genutzten Vorburg, die rechtwinklig einen geräumigen Wirtschaftshof umschließt. Zwei wuchtige Rundtürme, diagonal gegenüberstehend, flankieren das Hauptgebäude. Die Vorburg wird an den Ecken von massiven Türmen begrenzt, die mit abgeschrägten Sockeln bis in den damals von Erftwasser gespeisten Graben hinabreichen. In der Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt das Schloss durch einen grundlegenden Umbau sein neugotisches Aussehen. Ihm verdanken die Gebäude Zinnen, Türmchen, Balustraden und Balkone sowie den figürlichen Schmuck. Als 1958 der fortschreitende Tagebau Fortuna Garsdorf die zum Schloss gehörenden Ländereien erreichte, verkaufte die damalige Eigentümerin den ganzen Besitz an eine Vorgängergesellschaft von RWE Power. Im Herrenhaus befindet sich die Dauerausstellung über die rheinische Braunkohleindustrie. Hier finden sich Exponate von 70 Briketts, die bis zu 130 Jahre alt sind und an längst erloschene Marken und Bergwerksbetriebe erinnert. Daneben ist ein Raum der Entstehung der Braunkohle und der Geschichte ihrer Industrie gewidmet, ein anderer informiert über die Technik und die Umwelteinwirkungen der rheinischen Braunkohleindustrie. Im Turmzimmer sind archäologische Funde aus dem rheinischen Braunkohlerevier ausgestellt. In der in der Vorburg befindlichen "Galerie Schloss Paffendorf" finden wechselnde Ausstellungen statt. Ich konnte dort eine interessante Fotoausstellung bewundern. Die wunderbaren Fotos zeigten den interessanten Gegensatz "Natur und Industrie" sowie großartige, eindrucksvolle Fotos des Braunkohlenabbaus, außerdem konnte man auf den Fotos herrliche Himmelsformationen bewundern. Der ca. 7,5 ha großen Parks lädt zu ausgedehnten, ruhigen Spaziergängen ein; man kann dabei große Wasserflächen betrachten. Hier tummeln sich Enten, Gänse und einige Biberratten (Nutrias). Bei den alten Mammutbäumen, Ginkos und Riesenlebensbäume kann man nur staunend stehen bleiben und sprachlos hoch in die Baumkronen schauen.
Linz ist eines der beliebtesten Ausflugsziele am „Romantischen Rhein". Zu den Sehenswürdigkeiten zählen unter anderem die mittelalterlichen Stadttore, die Burg Linz, die St.-Martin-Kirche mit monumentalen Wandmalereien und eines der ältesten Rathäuser in Rheinland-Pfalz. Der historischen Altstadt mit ihren verträumten Winkeln sowie ihren farbenfrohen Gebäuden verdankt Linz den Namen die „Bunte Stadt am Rhein". „Bunt" steht aber auch für ein breit gestreutes Angebot an Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen sowie für vielfältige Facetten des Aktivurlaubs und des Schiffstourismus.
13
Einheimische empfehlen
Linz am Rhein
13
Einheimische empfehlen
Linz ist eines der beliebtesten Ausflugsziele am „Romantischen Rhein". Zu den Sehenswürdigkeiten zählen unter anderem die mittelalterlichen Stadttore, die Burg Linz, die St.-Martin-Kirche mit monumentalen Wandmalereien und eines der ältesten Rathäuser in Rheinland-Pfalz. Der historischen Altstadt mit ihren verträumten Winkeln sowie ihren farbenfrohen Gebäuden verdankt Linz den Namen die „Bunte Stadt am Rhein". „Bunt" steht aber auch für ein breit gestreutes Angebot an Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen sowie für vielfältige Facetten des Aktivurlaubs und des Schiffstourismus.
Der Besuch im Schloss Drachenfels gehört bei einem Ausflug auf den Drachenfels natürlich dazu. Das Schloss steht den Besuchern zur Besichtigung offen. Neben den beeindruckenden Schlossräumen lohnt sich auch das Verweilen in der dortigen sowie umliegenden Gastronomie. Wer nicht den Aufstieg zu Fuß machen möchte, kann auch mit der Zahnradbahn hinauffahren - oder herunter. Natürlich ist auch der Besuch des Drachenfelsens ein Muss. Öffnungszeiten: Täglich von 11-18 Uhr Adresse: Drachenfelsstraße 118, 53639 Königswinter Eintritt: 7 Euro, Kinder 5 Euro Führungen: Meist stündlich Gastronomie: Schlossgastronomie, sowie jede Menge Cafés und Restaurants am Drachenfels Besondere Events: Schlossleuchten (Jan.+Feb), Weihnachtsmarkt (Dez.)
12
Einheimische empfehlen
Schloss Drachenburg
118 Drachenfelsstraße
12
Einheimische empfehlen
Der Besuch im Schloss Drachenfels gehört bei einem Ausflug auf den Drachenfels natürlich dazu. Das Schloss steht den Besuchern zur Besichtigung offen. Neben den beeindruckenden Schlossräumen lohnt sich auch das Verweilen in der dortigen sowie umliegenden Gastronomie. Wer nicht den Aufstieg zu Fuß machen möchte, kann auch mit der Zahnradbahn hinauffahren - oder herunter. Natürlich ist auch der Besuch des Drachenfelsens ein Muss. Öffnungszeiten: Täglich von 11-18 Uhr Adresse: Drachenfelsstraße 118, 53639 Königswinter Eintritt: 7 Euro, Kinder 5 Euro Führungen: Meist stündlich Gastronomie: Schlossgastronomie, sowie jede Menge Cafés und Restaurants am Drachenfels Besondere Events: Schlossleuchten (Jan.+Feb), Weihnachtsmarkt (Dez.)
Burg Satzvey ist ein schönes Beispiel romantischer Wasserburgen. Ihre Ursprünge liegen im 12. Jahrhundert. Öfter finden Märkte und Feste dort statt, aber auch sonst lohnt die schöne imposante Burg den Besuch.
13
Einheimische empfehlen
Burg Satzvey
3 An der Burg
13
Einheimische empfehlen
Burg Satzvey ist ein schönes Beispiel romantischer Wasserburgen. Ihre Ursprünge liegen im 12. Jahrhundert. Öfter finden Märkte und Feste dort statt, aber auch sonst lohnt die schöne imposante Burg den Besuch.
Natur und/oder Wasser
Die Groov ist bekannt als „Freizeit-Insel“ und lädt zu ausgiebigen Spaziergängen durch weitläufige Rheinauen-Landschaften ein. War die Groov früher mal ein Rheinarm gewesen, ist sie heute nur noch ein Doppelsee auf dem sich Schwäne, Gänse und Enten tummeln. Vorbei an alten Bäumen, Sandstränden oder weiten Feldern – die Groov hat viel zu bieten. Besonderheiten: Minigolfanlage, Spielplätze, Kombibad, Personenfähre „Krokolino“ Anreise: Mit der Straßenbahn 7 bis zur Haltestelle Zündorf, das Auto kann rund um Porz oder am Schwimmbad geparkt werden. Einkehrtipp: Am Zündorfer Marktplatz befinden sich zahlreiche Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen.
Zündorfer Groov
1 Am Markt
Die Groov ist bekannt als „Freizeit-Insel“ und lädt zu ausgiebigen Spaziergängen durch weitläufige Rheinauen-Landschaften ein. War die Groov früher mal ein Rheinarm gewesen, ist sie heute nur noch ein Doppelsee auf dem sich Schwäne, Gänse und Enten tummeln. Vorbei an alten Bäumen, Sandstränden oder weiten Feldern – die Groov hat viel zu bieten. Besonderheiten: Minigolfanlage, Spielplätze, Kombibad, Personenfähre „Krokolino“ Anreise: Mit der Straßenbahn 7 bis zur Haltestelle Zündorf, das Auto kann rund um Porz oder am Schwimmbad geparkt werden. Einkehrtipp: Am Zündorfer Marktplatz befinden sich zahlreiche Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen.
Perfekt mit Kindern: Am Rande des Königsforst gelegen, befindet sich das Wildgehege Brück. Vorbei an Wildschweinen, Rehen und Hirschen kann man hier ausgiebige Spaziergänge jeglicher Dauer unternehmen. Für Abkühlung an heißen Sommertagen sorgt der kleine, sandige Bach und garantiert damit Erholung pur.
Wildgehege Brück
Perfekt mit Kindern: Am Rande des Königsforst gelegen, befindet sich das Wildgehege Brück. Vorbei an Wildschweinen, Rehen und Hirschen kann man hier ausgiebige Spaziergänge jeglicher Dauer unternehmen. Für Abkühlung an heißen Sommertagen sorgt der kleine, sandige Bach und garantiert damit Erholung pur.
Ideal für Groß und Klein: Großer weiträumiger Hof mit Hofladen (z. T. Direktvermarktung) mit Erlebnis- und Streichelzoo mit Kühen, Hasen, Schweinen, Alpaccas, Lamas, Ziegen und Co.
6
Einheimische empfehlen
Erlebnisbauernhof Gertrudenhof
160 Lortzingstraße
6
Einheimische empfehlen
Ideal für Groß und Klein: Großer weiträumiger Hof mit Hofladen (z. T. Direktvermarktung) mit Erlebnis- und Streichelzoo mit Kühen, Hasen, Schweinen, Alpaccas, Lamas, Ziegen und Co.
Die Wahner Heide - das sind blühende Heiden neben Sümpfen, Heidemooren und Bruchwäldern, offene Dünenlandschaft in Nachbarschaft zu Tümpeln, Teichen und naturnahen Bächen...Rund 700 gefährdete Tier- und Pflanzenarten finden in dem zweitgrößten und artenreichsten Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens, das zwischen Köln, Rösrath und Troisdorf gelegen ist
Wahner Heide
Die Wahner Heide - das sind blühende Heiden neben Sümpfen, Heidemooren und Bruchwäldern, offene Dünenlandschaft in Nachbarschaft zu Tümpeln, Teichen und naturnahen Bächen...Rund 700 gefährdete Tier- und Pflanzenarten finden in dem zweitgrößten und artenreichsten Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens, das zwischen Köln, Rösrath und Troisdorf gelegen ist
Kölns schöner Stadtstrand mit Blick auf den Dom und die Altstadt. Feiner Sand und kühle Getränke garantieren Urlaubsfeeling pur.
14
Einheimische empfehlen
Cologne Beach Club km 689
1 Rheinparkweg
14
Einheimische empfehlen
Kölns schöner Stadtstrand mit Blick auf den Dom und die Altstadt. Feiner Sand und kühle Getränke garantieren Urlaubsfeeling pur.
Museum und/oder Kunst
Allein die Kulisse selbst ist schon ein empfehlenswertes Ausflugsziel. Denn das Museum Schnütgen, das eine beeindruckende Sammlung von Kunst des Mittelalters beherbergt, ist in der romanischen Kirche St. Cäcilien in der südlichen Altstadt beheimatet. Die ausgestellten Objekte stammen dabei meist aus dem Rheinland sowie benachbarten Regionen und haben eine sakrale Herkunft. Sehenswertes sind etwa Holz- und Steinskulpturen, Goldschmiedearbeiten, Glasmalerei sowie Elfenbeinschnitzereien. Kultur tanken für Mittelalter-Enthusiasten. Museum Schnütgen, Cäcilienstraße 29–33, Köln
6
Einheimische empfehlen
Museum Schnütgen
29-33 Cäcilienstraße
6
Einheimische empfehlen
Allein die Kulisse selbst ist schon ein empfehlenswertes Ausflugsziel. Denn das Museum Schnütgen, das eine beeindruckende Sammlung von Kunst des Mittelalters beherbergt, ist in der romanischen Kirche St. Cäcilien in der südlichen Altstadt beheimatet. Die ausgestellten Objekte stammen dabei meist aus dem Rheinland sowie benachbarten Regionen und haben eine sakrale Herkunft. Sehenswertes sind etwa Holz- und Steinskulpturen, Goldschmiedearbeiten, Glasmalerei sowie Elfenbeinschnitzereien. Kultur tanken für Mittelalter-Enthusiasten. Museum Schnütgen, Cäcilienstraße 29–33, Köln
Das Schokoladenmuseum Köln ist ein kulturgeschichtliches Spezialmuseum für Schokolade im Kölner Stadtteil Altstadt-Süd. Das auf einer Halbinsel im Rheinauhafen gelegene Ausstellungsgebäude beherbergt unter anderem eine Sammlung zur Geschichte der Schokolade und eine Dauerausstellung zur modernen Schokoladenproduktion.
98
Einheimische empfehlen
Schokoladenmuseum Köln
1A Am Schokoladenmuseum
98
Einheimische empfehlen
Das Schokoladenmuseum Köln ist ein kulturgeschichtliches Spezialmuseum für Schokolade im Kölner Stadtteil Altstadt-Süd. Das auf einer Halbinsel im Rheinauhafen gelegene Ausstellungsgebäude beherbergt unter anderem eine Sammlung zur Geschichte der Schokolade und eine Dauerausstellung zur modernen Schokoladenproduktion.
Nachbarschaften
Miete dir ein Fahrrad (oder bring dein eigenes mit) und radel am Rheinufer entlang. Hier findest du Ruhe vom Trubel der Stadt, tolle Strandbars, Cafés und gemütliche Biergärten. Am Wochenende kann es hier allerdings sehr voll werden, besonders links des Rheins auf der Höhe Dom bis Südstadt. Als Alternative nimm die rechte Rheinseite und radel bis nach Zündorf und setze dann mit der Fähre Weiß-Zündorf Krokodil wieder über.
Am Rheinufer
Miete dir ein Fahrrad (oder bring dein eigenes mit) und radel am Rheinufer entlang. Hier findest du Ruhe vom Trubel der Stadt, tolle Strandbars, Cafés und gemütliche Biergärten. Am Wochenende kann es hier allerdings sehr voll werden, besonders links des Rheins auf der Höhe Dom bis Südstadt. Als Alternative nimm die rechte Rheinseite und radel bis nach Zündorf und setze dann mit der Fähre Weiß-Zündorf Krokodil wieder über.
Im Kölner Süden, so scheint es, ticken die Uhren ein wenig langsamer als im Rest der Stadt. In Rodenkirchen trifft beinahe dörfliche Gemütlichkeit auf alte Fachwerkhäuser und natürlich die kölsche Riviera – schließlich liegt das Veedel direkt am Rhein. Egal, ob ihr nun auf Entspannung in der Natur, Action beim Wassersport oder Essen mit Aussicht steht.
7
Einheimische empfehlen
Rodenkirchen
7
Einheimische empfehlen
Im Kölner Süden, so scheint es, ticken die Uhren ein wenig langsamer als im Rest der Stadt. In Rodenkirchen trifft beinahe dörfliche Gemütlichkeit auf alte Fachwerkhäuser und natürlich die kölsche Riviera – schließlich liegt das Veedel direkt am Rhein. Egal, ob ihr nun auf Entspannung in der Natur, Action beim Wassersport oder Essen mit Aussicht steht.
Shopping
Die Köln Arcaden locken mit 110 Geschäften und einem umfangreichen Angebot an Gastronomie nach Köln-Kalk. Mit der Linie S9 ab "Röttgensweg" nur wenige Fahrminuten und man steht direkt davor (Ausstieg: "Kalk-Post").
36
Einheimische empfehlen
Köln Arcaden
55 Kalker Hauptstraße
36
Einheimische empfehlen
Die Köln Arcaden locken mit 110 Geschäften und einem umfangreichen Angebot an Gastronomie nach Köln-Kalk. Mit der Linie S9 ab "Röttgensweg" nur wenige Fahrminuten und man steht direkt davor (Ausstieg: "Kalk-Post").
Die Neumarkt Galerie bietet alles, was das Herz begehrt: auf zwei Etagen finden sich bekannte Geschäfte für Bekleidung wie Primark, TK Maxx, Only und Gant, die Einrichtungsgeschäfte Tiger und Depot sowie zum Thema Beauty interessante Shops wie Rituals. Im Basement kann man sich bei Immergrün oder dem Asia-Imbiss "Thang Long" für einen gemütlichen Shopping-Tag stärken. Wer nur für das Nötigste auf dem Weg zur U-Bahn Haltestelle "Neumarkt" in der Galerie vorbeischaut, wird mit der Drogerie DM, Reformhaus Bacher und BackWerk sicherlich fündig. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, erreicht auf direktem Wege die große Mayersche Buchhandlung und kann sich dort durch das umfangreiche Angebot schmökern.
Neumarkt Galerie Köln
8 Richmodstraße
Die Neumarkt Galerie bietet alles, was das Herz begehrt: auf zwei Etagen finden sich bekannte Geschäfte für Bekleidung wie Primark, TK Maxx, Only und Gant, die Einrichtungsgeschäfte Tiger und Depot sowie zum Thema Beauty interessante Shops wie Rituals. Im Basement kann man sich bei Immergrün oder dem Asia-Imbiss "Thang Long" für einen gemütlichen Shopping-Tag stärken. Wer nur für das Nötigste auf dem Weg zur U-Bahn Haltestelle "Neumarkt" in der Galerie vorbeischaut, wird mit der Drogerie DM, Reformhaus Bacher und BackWerk sicherlich fündig. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, erreicht auf direktem Wege die große Mayersche Buchhandlung und kann sich dort durch das umfangreiche Angebot schmökern.
Die Schildergasse ist eine Einkaufsstraße im Kölner Stadtteil Altstadt-Nord. Sie verläuft als Fußgängerzone in Ost-West-Richtung zwischen der Hohe Straße und dem Neumarkt und ist die zweitälteste Straße in Köln. 2019 lag die Schildergasse auf Platz zwei der meistfrequentierten Einkaufsstraßen in Deutschland.
Schildergasse
Die Schildergasse ist eine Einkaufsstraße im Kölner Stadtteil Altstadt-Nord. Sie verläuft als Fußgängerzone in Ost-West-Richtung zwischen der Hohe Straße und dem Neumarkt und ist die zweitälteste Straße in Köln. 2019 lag die Schildergasse auf Platz zwei der meistfrequentierten Einkaufsstraßen in Deutschland.