Zu Inhalten springen

Top-Empfehlungen von Einheimischen für religiöse Stätten

Place of Worship
“Great retreat in Berlin's Mitte and find remarkable - almost intimate - traces of German military history of 18th and 19th century!”
  • Von 3 Einheimischen empfohlen
Kirche
“Today its official name is Museum Nikolaikirche but the two impressive recognizable spires of Berlin’s oldest church and stone building reveal a distinctive medieval past. Completed in 1230.”
  • Von 3 Einheimischen empfohlen
Kirche
“"Die Elisabethkirche ist die größte der vier Berliner Vorstadtkirchen, die Karl Friedrich Schinkel in den 1830er Jahren konzipierte." (Wikipedia)”
  • Von 2 Einheimischen empfohlen
Kirche
“Eine Geschichte hinter Lamellen Die jungen Berliner Architekten Reitermann und Sassenroth haben hier ein würdiges und eindringliches Zeichen gesetzt - Das Bild ging weltweit durch die Medien”
  • Von 2 Einheimischen empfohlen
Friedhof
“These aren't really cemetries but portals to the past—not only for the historically interested. Squirrels, birds, insects, clean air, meditative peace are present here.”
  • Von 1 Einheimischen empfohlen
Kirche
“1765 bis 1768 wurde die ehemalige Schlosskirche, der Kopfbau des Südwestflügels des 1757 abgebrannten dreiflügeligen Barockschlosses als einziger Bauteil wiederaufgebaut. In unsere neu sanierten Schlosskirche finden seit 2015 Trauen statt. Vom Schloss selber sind noch gesicherte Reste der Grundmauern und des Kellers vorhanden. Durch aufwändigen Rekonstruktionsarbeiten wurde das Brau- und Brennhaus des Schlosses wieder aufgebaut und heute als Restaurent genutzt. Das um 1880 im Stil des Historismus erbaute Gutshaus dient nach seiner Restaurierung als soziokulturelles Zentrum. Die Stadtkirche St. Marien wurde aus Feldsteinen als dreischiffige Basilika im spätromanischen Stil im 13. Jahrhundert errichtet, um 1500 spätgotisch umgebaut und im 19. Jahrhundert verändert. Ihr Turm besitzt nur drei Ziffernblätter. An der dem Adel gewandten Seite befindet sich kein Ziffernblätt, da diese nicht bereit waren die Kirchenuhr mitzufinanzieren. So haben nur die Seiten, die zu den Bürgern zeigten ein Ziffernblatt erhalten. So wurde uns dies berichtet. Der mittelalterliche Stadtkern ist von seiner Bebauung überwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert, darunter befinden sich vielen ehemaligen Ackerbürgerhäusern. Diese werden seit 1991 umfassend saniert. Der Stadtkern ist von Wall und Graben sowie einer weitgehend erhaltenen Feldstein-Stadtmauer von 1,3 Kilometer Länge mit dem Berliner Torturm und dem Strausberger Torturm (Storchenturm) aus dem 14./15. Jahrhundert umgeben. Ein Denkmal für Friedrich Ludwig Jahn, ein Marktbrunnen des Grafikers Johannes Niedlich sowie ein Ehrenhain für die gefallenen sowjetischen Soldaten befindet sich auf dem Marktplatz. Hier befindet sich auch das italienische Restaurante im Kellergewölbe. Unser Rathaus vor den Toren der Stadt wurde von 1910 bis 1912 als Amtsgericht erbaut und wird seit 1956 von der Stadtverwaltung genutzt. Altlandsberg ist eine historische Ackerbürgerstadt, da es in der Stadt sehr viele Brände gab, hat man sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts entschieden außerhalb der Altstadt liegt das Scheunenviertel zu errichten, ein Ensemble Backsteinscheunen. Das Denkmal "Kleinstadtgeschichte“ von Christian Uhlig erzählt bildlich die Geschichte unserer Stadt. Das Denkmal wurde 2003 erbaut und befindet sich in Kirchstraße, Ecke Kirchgasse. In unseren Ortsteilen Buchholz, Gielsdorf, Seeberg, Wegendorf, Wesendahl und Wilkendorf befinden sich weitere sehr schöne historische Dorfkirchen. ”
  • Von 1 Einheimischen empfohlen
Friedhof
“Auf dem Waldfriedhof Zehlendorf wurden viele bekannte Berliner Persönlichkeiten bestattet u.a. Willy Brandt; Hildegard Knef und Max Frisch.”
  • Von 1 Einheimischen empfohlen
Friedhof
  • Von 1 Einheimischen empfohlen
Friedhof
“go for a walk on a beautiful graveyard, there also is a cute cafe in the chapel.”
  • Von 2 Einheimischen empfohlen
Kirche
  • Von 1 Einheimischen empfohlen
Friedhof
“A complex of grave yards, not in use anymore, the nature is taking back, what belongs to her. In the summer its a wonderful place to take a walk.”
  • Von 2 Einheimischen empfohlen
Kirche
“St. Hedwig's Cathedral or St. Hedwigs-Kathedrale (1773) on Bebelplatz was the second building of the Forum Fridericianum - Friedrich the Great's (1740-1786) visionary Athens on the Spree project for the area located near the former Royal palace and Bebelplatz - completed following the Staatsoper. Easily recognizable because of its impressive copper dome the church was Berlin's only Catholic house of worship until 1854 and the oldest Roman Catholic Church of the Archdiocese. ”
  • Von 1 Einheimischen empfohlen
Friedhof
“Here a very new urban garden is developing. They used to be at a different part in Berlin and are quite famous in this city. We are lucky to have them just around the corner! Actually we also have a little gardening patch here with our vegan-farming-association. So we would be happy, if you want to check it out and relax.”
  • Von 2 Einheimischen empfohlen
Kirche
  • Von 1 Einheimischen empfohlen