Zu Inhalten springen
Du siehst Ergebnisse für „Adriatic Sea“

Best things to do in Adriatic Sea

Park
“Der Nationalpark Krka wasserfälle ist einer der Orte, die Sie unbedingt besuchen sollten, wenn Sie in Kroatien Urlaub machen – hier sehen Sie die Naturschönheiten Skradinski buk, Roski slap und die kleine Insel Visovac, auf der sich ein Franziskanerkloster mit einer wertvollen Bibliothek befindet. Im Nationalpark gibt es auch ein Ethno-Dorf mit Wassermühlen. Krka, oder kleine Plitvice wie es auch genannt wird, wurde 1985 zum Nationalpark erklärt.”
377 Einheimische empfehlen
Park
“Villa Borghese is a landscape garden in the naturalistic English manner in Rome, containing a number of buildings, museums (see Galleria Borghese) and attractions. It is the third largest public park in Rome (80 hectares or 197.7 acres) after the ones of the Villa Doria Pamphili and Villa Ada. ”
577 Einheimische empfehlen
Kunstmuseum
“The Museums include several monumental works of art, such as the Sistine Chapel, the Gallery of Maps, the Chapel of Beato Angelico, the Raphael Rooms and Loggia and the Borgia Apartment.”
488 Einheimische empfehlen
Historische Stätte
“Die Altstadt von Split ist verwinkelt und spannend zu entdecken - hier sieht man, wie Kroatien floriert - hier zwischen den alten Gemäuern und auf den abgelaufenen, glattpolierten Kopfsteinpflasterwegen ist was los....”
426 Einheimische empfehlen
Einkaufszentrum
“It features important sculptural and creations: in the center stands the famous (Fontana dei Quattro Fiumi)Fountain of the Four Rivers (1651) by Gian Lorenzo Bernini, topped by the Obelisk of Domitian, brought in pieces from the Circus of Maxentius,] the church of Sant'Agnese in Agone by Francesco Borromini, Girolamo Rainaldi, Carlo Rainaldi and others; Piazza Navona has two other fountains. At the southern end is the Fontana del Moro with a basin and four Tritons sculpted by Giacomo della Porta (1575) to which, in 1673, Bernini added a statue of a Moor, wrestling with a dolphin. At the northern end is the Fountain of Neptune (1574) also created by Giacomo della Porta; the statue of Neptune, by Antonio Della Bitta, was added in 1878 to create a balance with La Fontana del Moro. ”
346 Einheimische empfehlen
Historische Stätte
“Amphitheatrum Flavium is the most famous and impressive monument of ancient Rome, as well as the largest amphitheater in the world. ”
614 Einheimische empfehlen
Denkmal/Wahrzeichen
“This was the first building which destroyed the barriers between the sacred and the profane. Totally worth the visit.”
295 Einheimische empfehlen
Schloss
“A mausoleum, a fortress, a prison and finally a museum… Rome offers an abundance of monuments and sights rich in history, stories and legends, but Castel Sant’Angelo is one which truly encompasses the essence of the city’s transformation throughout the centuries. It was first built between 123 and 139 AD to serve as the mausoleum of the Roman emperor, Hadrian, and his family. Then, it became a military building, which in 403 would be integrated to the Aurelian Walls. In the 14th century, Castel Sant’Angelo took on the role of a military fortress connected to the Vatican through an elevated passageway which still exists today, “Passetto di Borgo”. It was later used as a prison; a place where executions were carried out and where prisoners were left to starve. In 1901, it became a wonderfully rich museum which harbors relics of its tumultuous past. Today, it graces the Roman skyline with its golden lights, and is visited by many during their stay in Rome.”
365 Einheimische empfehlen
Park
“If you are in Rome, you cannot waste your luck. Don’t hesitate to throw a coin into the famous Trevi fountain to realize a little wish. Planned by the architect Nicolò Salvi, this fountain receives the water from the aqueduct “Vergine” (lit. Virgin).”
313 Einheimische empfehlen
Historische Stätte
“Das Amphitheater befindet sich 200 Meter nordöstlich außerhalb der Stadtmauer von Pula, entsprechend dem Netz der römischen Landteilung. Es wird vermutet, dass der Bau bereits für Kaiser Augustus (27 v. Chr. - 14. Position) begann und aus dem Zentralschatz des Römischen Reiches finanziert wurde. Die beiden Mittelachsen der äußeren Wandabdeckung messen 132,5 m und 105,1 m, und die höchste Höhe beträgt 32,45 m. Das Amphitheater ist im toskanischen Stil gebaut und erstreckt sich über eine Fläche von 11.466 m². Es wird geschätzt, dass er rund 23.000 Zuschauer empfangen konnte. Das Amphitheater von Pula liegt am Hang der Hügel, auf der Westseite zum Meer hin, und hat vier Stockwerke - ein erhöhtes Fundament mit Eingängen und drei Stockwerken. Im östlichen Teil eines natürlich erhöhten Bodens ist der Gebäudeteil viel kleiner: über dem Boden nur zwei Obergeschosse . In der Hauptachse am äußeren Mantel des Amphitheaters befinden sich Bögen mit einer Breite von 4 m, die größer als die anderen sind und die Haupteingänge (Portae Pompae) betonen. Der Eingang zum südlichen Ende war der bedeutendste, weil er auf die Stadt gerichtet war. Auf dieser Seite befand sich der Haupteingang des Schlachtfeldes. Das zweite Stockwerk des Spektakels wurde in 72 halbrunden Arkaden um das gesamte Amphitheater herum gebaut. Die dritte Etage gehörte zur Galerie mit ovalem Ring, die mit einem geneigten Dach aus Keramikplatten und -wannen bedeckt war, das im Gegensatz zu den unteren Etagen nach außen in 64 quadratische Fenster geöffnet wurde. Die Krone oben im zweiten Stock trug Ständer zum Einsetzen von Holzmasten über dem Amphitheater. Die Gefahr des Spülens und Rutschens des Bodens aufgrund von Regen wurde durch den Bau des Kanals zur Aufnahme und Ableitung von Niederschlagswasser verringert. Das Schlachtfeld in der Mitte des Amphitheaters misst entlang einer längeren Achse 67,9 m und in kürzerer Zeit 41,6 m. Die ovale Form des Kurses war ideal für Prozessionen, Ausrichtung, Entwicklung der Kampfstrategie, Aufstieg und Rückzug bewaffneter Gruppen. Unterhalb des Schlachtfeldes befindet sich ein unterirdischer Nebenraum, der zum größten Teil in einen lebenden Felsen gehauen und teilweise auf die erforderliche Höhe aufgewertet wurde. Es diente als Käfig für Tiere und verschiedene technische Hilfsmittel für die Spielvorbereitung. Bei schlechtem Wetter wurde das Theater mit Hilfe eines Systems aus Scheiben und Seilen mit Leinwand bedeckt. Durch die geplanten Öffnungen des Steinsturms drangen Holzmasten und Segeltuchträger. Am anderen Ende, über den Rändern des Schlachtfeldes, befand sich ein Metallring, der von vertikalen Masten getragen wurde. Der Spalt zwischen den Masten und dem inneren Metallreifen trug eine Leinwand.”
233 Einheimische empfehlen
Kunstmuseum
“The Sansevero Chapel Museum in the historic heart of Naples is a jewel of the world’s artistic heritage. Here, baroque creativity, dynastic pride, beauty and mystery blend to create a unique and almost timeless atmosphere. With its masterpieces such as the famous Veiled Christ, renowned world over for the remarkable tissue-like quality of the marble, feats of virtuosity such as Disillusion, and enigmatic creations such as the Anatomical Machines, the Sansevero Chapel is one of the most impressive monuments that the human mind has ever conceived.”
304 Einheimische empfehlen
Route
“Via del Corso is a main street in the historical centre of Rome. Today, the Corso is a popular place for the "passeggiata", the evening stroll for the populace to be seen and to see others. It is also an important shopping street for tourists and locals alike. Here you can find the big national and international stores, as well as small shops with great bargains. Without a shadow of doubt chic shopping in Rome is traditionally done in the Tridente neighbourhood. The street itself is remarkable for being absolutely straight in an area characterized by narrow meandering alleys and small piazzas. The length of the street is roughly 1.5 kilometres. The Corso runs in a generally north-south direc”
123 Einheimische empfehlen
Park
“Der Vesuv ist ein aktiver Vulkan auf dem europäischen Festland. Er liegt am Golf von Neapel in der italienischen Region Kampanien.”
89 Einheimische empfehlen
Nachbarschaft
“It’s one of the most characteristic areas of the city, that keeps the original medieval asset, with little streets paved with cobbles (called “sampietrini”) and medieval houses. During the imperial period, this was the area of the patrician aristocracy (for example there was Julius Caesar’s Villa).”
345 Einheimische empfehlen
Park
“Es gibt viele Inseln mit der Möglichkeit zum baden und gutes Essen & Trinken. Das Meer ist schön klar.”
166 Einheimische empfehlen
Park
“Eine Stunde Fahrzeit von unserem Haus entfernt gibt es den Nationalpark Paklenica. Er bietet viele Wanderwege in die Natur und sehr schöne Aussichten von den Gipfeln. Es gibt auch Hütten wo sich gut übernachten lässt.”
139 Einheimische empfehlen