Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    Wie eine kenianische Superhost-Gastgeberin Inklusion fördert

    Lerne eine Gastgeberin aus Nairobi kennen und erfahre, wie sie sicherstellt, dass sich all ihre Gäste willkommen fühlen.
    Von Airbnb am 4. März 2021
    Lesezeit: 6 Min.
    Aktualisiert am 4. März 2021

    Das Wichtigste

    • Eine Superhost-Gastgeberin aus Nairobi, Kenia, gibt Tipps, wie Gastgeber Inklusion fördern können.

    • Um dich weiterhin mit gängigen Vorurteilen auseinanderzusetzen und diese abzubauen, wirf einen Blick auf unsere Leseliste.

    Am 8. März ist der Internationale Frauentag, und das Motto in diesem Jahr lautet #ChooseToChallenge. Es soll uns alle ermutigen, Ungleichheiten anzusprechen und uns für eine inklusive Welt einzusetzen.

    In den USA und Kanada wird im Februar der Black History Month und im März der Women’s History Month begangen. So gib es in den ersten Monaten des Jahres viele Gelegenheiten, Bevölkerungsgruppen zu würdigen, die in der Vergangenheit Ungleichheit und Diskriminierung erfahren haben.

    Bei Airbnb beginnt und endet dies jedoch nicht mit jeweils einem einzelnen Monat. Wir finden es wichtig, diese wichtigen gesellschaftlichen Entwicklungen an jedem einzelnen Tag zu würdigen. In diesem Zusammenhang haben wir mit einer Superhost-Gastgeberin aus Nairobi, Kenia unterhalten. Sie berichtet uns von ihren Erfahrungen mit Gästen aus aller Welt und gibt Tipps, wie man Inklusion fördern kann.

    Superhost-Gastgeberin Juliette aus dem kenianischen Nairobi berichtet, dass sie während ihrer Reisen an vier verschiedenen Flughäfen Diskriminierung erlebt hat. „Ich wurde ausgesondert und durchsucht, obwohl ich einwandfreie Reisedokumente besaß“, erzählt sie. „Aufgrund dieser Erfahrungen habe ich mich dazu verpflichtet, im Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen stets Mitgefühl, Wärme und Empathie zu zeigen.“

    Die Black Community sah sich seit jeher auf Reisen mit Diskriminierung konfrontiert. Deshalb hat sich diese Community zusammengeschlossen, um Herausforderungen wie diese anzugehen und das Reisen sicherer und angenehmer zu gestalten. Wir bei Airbnb sind seit langem der Meinung, dass Reisen und die Verbindungen, die dadurch entstehen, großartige Möglichkeiten bieten, um Vorurteile zu überwinden und abzubauen. Wir haben uns verpflichtet, dazu beizutragen, dass diese Barrieren Stück für Stück abgebaut werden.

    Der Weg einer Gastgeberin

    Juliette ist Community-Leader der kenianischen Gastgeber-Gruppe. Das bedeutet, dass sie die Gruppe ehrenamtlich leitet und Meetups mit anderen Gastgebern veranstaltet. Bevor sie Gastgeberin wurde, war sie mehr als 20 Jahre lang als Strategieberaterin für Unternehmen tätig. Nachdem sie im August 2014 in den Vorruhestand gegangen war, reiste sie nach Kapstadt, Südafrika, und buchte eine Unterkunft auf Airbnb. Nach dieser Erfahrung war sie begeistert von dem Gedanken, selbst Gastgeberin zu werden.

    „Ich fuhr nach Hause, gestaltete mein Zuhause um und beschloss, es auf Airbnb zu inserieren“, erzählt uns Juliette. Doch bevor sie im Januar 2015 ihr Inserat offiziell veröffentlichte, war sie immer wieder unsicher. „Ich habe meine Meinung ein paar Mal geändert … aber Pamellah, eine Markenbotschafterin für Gastgeber, überzeugte mich, es auszuprobieren.“

    Juliette sagt, dass die verfügbaren Hilfsangebote wie Gastgeber-Meetups und Gruppen in den sozialen Netzwerken das Gastgeben heute noch einfacher machen. Damals verließ sie sich darauf, persönliche Verbindungen zu anderen Gastgebern wie Pamellah zu knüpfen, die ihre Fragen beantworteten und sie auf ihrem Weg begleiteten.

    Es bleibt in der Familie

    Juliette inseriert das Zuhause ihrer Familie auf Airbnb. „Ich habe meine Kinder in diesem Haus aufgezogen“, erzählt sie. „Ich kenne jeden einzelnen Winkel dieses Hauses, ich weiß, wo es wärmer ist und wo etwas kälter.“ Nun freut sie sich, andere Familien und Generationen in ihrer Unterkunft willkommen zu heißen.

    „Ich bin besonders stolz darauf, Familien mit Babys und Kleinkindern ein einladendes Zuhause zu bieten“, sagt Juliette. Obendrein führt sie ihren 20-jährigen Sohn an das Unternehmertum heran, indem sie mit ihm als Co-Gastgeber zusammenarbeitet.

    Inklusion beginnt mit deinem Verhalten als Gastgeber

    Juliette hat im Laufe der Jahre einiges über das Gastgeben gelernt, und sie versucht, in Sachen Gastgeben immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Hier sind ihre wichtigsten Vorschläge zur Förderung von Inklusion:

    • Tritt einer Gastgeber-Gruppe bei. „Versuch nicht, alles allein zu erledigen“, sagt Juliette. „Es gibt ein ganzes Netzwerk von Gastgebern, die schon in deiner Situation waren. Sie stehen bereit, um dich auf deinem Weg zu unterstützen, Ratschläge zu geben und dir dabei zu helfen, deine Zweifel zu überwinden. Es ist heute viel einfacher, Gastgeber zu sein, als früher.“
    • Informiere dich. „Nutze die Informationen, die dir zur Verfügung stehen“, empfiehlt Juliette. „Airbnb gibt dir viele wichtige Tipps an die Hand, aber es gibt auch zahlreiche weitere Quellen, auf die du zurückgreifen kannst. Heute gibt es viel mehr Informationen als früher.“
    • Entwickle deinen eigenen Stil als Gastgeber. Wenn du als Gastgeber loslegst, solltest du ein gewisses Ziel vor Augen haben. „Definiere für dich, was du mit Airbnb erreichen möchtest“, schlägt Juliette vor. „Wie würdest du als Gast gern behandelt werden? Was macht dich einzigartig? Was kannst du anders machen als andere Gastgeber? Wie sollen sich deine Gäste an dich erinnern? Entwickle einen Plan für dich selbst.“
    • Gib deiner Community etwas zurück. Wenn du anderen hilfst, ist es wahrscheinlicher, dass du dich inklusiv verhältst und dich in deine Community einbringst. „Sobald du dich als Gastgeber etabliert und deine Nische gefunden hast, solltest du Möglichkeiten finden, anderen Gastgebern etwas zurückzugeben und sie zu unterstützen“, so Juliette. „Momentan unterstütze ich andere Frauen beim Gastgeben.“
    • Stelle Sicherheit in den Vordergrund. „Es ist mir sehr wichtig, dass ich mich sowohl als Frau als auch mit meiner Hautfarbe sicher fühle“, sagt Juliette. „Baue ein Verhältnis zu deinem Gast auf, das auf Vertrauen basiert – das ist entscheidend, damit du ihn schützen kannst.“ Juliette hilft ihren Gästen auch bei der Nutzung von Verkehrsmitteln in ihrer Gegend. „Ich weiß, dass es eine beängstigende Erfahrung sein kann, sich an einen neuen Ort von A nach B zu bewegen – sowohl allein als auch zusammen mit anderen“, sagt sie. „Ich nutze mein Wissen über die Stadt, mein Zuhause und die Gäste, um ein möglichst sicheres Erlebnis zu schaffen.“

    Ein Ort, an dem sich jeder zuhause fühlen kann

    Als Gastgeberin, die regelmäßig Gäste aus aller Welt begrüßt, weiß Juliette auch aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen, wie wichtig es ist, ein Gefühl von Inklusion und Zugehörigkeit zu fördern. In den letzten sechs Jahren hat sie als Gastgeberin viel darüber gelernt, wie sie dafür sorgen kann, dass ihre Gäste sich willkommen fühlen. Hier sind ihre Top-Tipps für Gastgeber:

    • Erzähle deine Geschichte in deinem Inserat. Denk darüber nach, was dich und deine Unterkunft einzigartig macht, und teile dies in deinem Gastgeber-Profil und in deinem Inserat. „Erwähne alle Details, die dich und deine Unterkunft auszeichnen, und mache deutlich, was deine Gäste erwarten können“, erklärt Juliette. „Das ist eine weitere Möglichkeit für sie, eine Verbindung zu dir aufzubauen.“
    • Aktiviere die Sofortbuchung. Juliette ist es wichtig, alle Gäste gleich zu behandeln. Und das beginnt für sie damit, dass sie die Sofortbuchung anbietet. Gastgeber können Profilbilder zwar erst dann aufrufen, wenn eine Buchung bestätigt ist; Diskriminierung beruht jedoch oft auf subjektiver Wahrnehmung – und Menschen können anhand von Angaben wie dem Vornamen eine Wahrnehmung der Herkunft entwickeln. Die Sofortbuchung gewährleistet, dass diese Variablen beim Buchungsvorgang keine Rolle mehr spielen.
    • Kommuniziere frühzeitig und häufig. „Normalerweise beginne ich unsere Unterhaltung damit, dass ich den Gast frage, was er braucht, womit ich rechnen kann, wann er ankommt, was ich für ihn tun kann und wie ich seinen Aufenthalt noch angenehmer gestalten kann“, erzählt Juliette. Mit ihrem Gäste-Handbuch beantwortet sie alle wichtigen Fragen von vornherein. „Ich stelle auch ein Handbuch zur Verfügung, das meinen Gästen hilft, sich in meiner Unterkunft zurechtzufinden und Überraschungen zu vermeiden. Ich setze lieber auf zu viel als zu wenig Kommunikation, da sich viele Probleme so verhindern lassen.“
    • Bereite einen persönlichen Empfang. „Ich möchte jedem Gast das Gefühl vermitteln, dass er mir wichtig ist“, betont Juliette. „Ich fertige individuelle Namensschilder an und widme jedem Gast gezielt Aufmerksamkeit. Außerdem begrüße ich meine Gäste persönlich, wenn ich vor Ort bin.“ Der gleiche freundliche Umgang mit allen Gästen kann dazu beitragen, Vorurteile abzubauen, Inklusion zu fördern und sicherzustellen, dass sich jeder Gast wohlfühlt.
    • Nimm Rücksicht auf die Bedürfnisse von Gästen. „Ich nehme Gäste aus allen Kulturen und jeder Herkunft auf, und sie alle haben unterschiedliche Bedürfnisse, Erwartungen und Erfahrungen“, erläutert Juliette. „Ich höre mir alles an, was sie sagen, und stelle zusätzliche Fragen, wenn ich mir nicht sicher bin.“ Zum Beispiel nimmt sie häufig kenianische Reisende auf, die in anderen Ländern leben und zu Besuch in ihre Heimat kommen. „Ich helfe ihnen oftmals, sich in Nairobi wieder zurechtzufinden“, erzählt sie.

    Weitere Informationen zur Förderung von Inklusion

    Als Gastgeber weißt du, wie wichtig es ist, dich mit deinen eigenen Vorurteilen auseinanderzusetzen und sie abzubauen. So kannst du weiterhin all deinen Gästen dieselbe Gastfreundschaft bieten – unabhängig davon, wer sie sind, woher sie kommen oder wie sie aussehen, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Deshalb möchten wir dir ein paar Informationen an die Hand geben, die wir im Rahmen unserer andauernden Mission, Aktivismus und Verbundenheit in unserer Gemeinschaft zu fördern, als hilfreich empfunden haben.

    Wir möchten die Diskussion über Inklusion fortsetzen und hoffen daher, dass du deine eigenen Erfahrungen als Gastgeber auf Airbnb in unserem Community-Center schilderst. Dort kannst du berichten, welches Hilfsmaterial und welche Tipps dir am meisten geholfen haben, einen Ort zu schaffen, an dem sich jeder zuhause fühlen kann.

    Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen können sich seit der Veröffentlichung geändert haben.

    Das Wichtigste

    • Eine Superhost-Gastgeberin aus Nairobi, Kenia, gibt Tipps, wie Gastgeber Inklusion fördern können.

    • Um dich weiterhin mit gängigen Vorurteilen auseinanderzusetzen und diese abzubauen, wirf einen Blick auf unsere Leseliste.

    Airbnb
    4. März 2021
    War das hilfreich?