Vorwärts navigieren, um auf die vorgeschlagenen Ergebnisse zuzugreifen

    Vier Möglichkeiten zur Unterstützung von Katastrophenhelfern

    So kannst du deine Unterkunft für Gäste vorbereiten, die als Katastrophenhelfer im Einsatz sind.
    Von Airbnb am 18. Juli 2019
    Lesezeit: 3 Min.
    Aktualisiert am 7. Dez. 2020

    Das Wichtigste

    • Nach einer Katastrophe senden gemeinnützige Organisationen und Regierungsbehörden häufig Einsatzkräfte zum Wiederaufbau in die betroffenen Gebiete.

    • Wenn du als Gastgeber im „Open Homes“-Programm eine kostenlose Unterkunft anbietest, solltest du deine Gäste über deine Unterkunft, deine Ausstattung und die Umgebung informieren.

    • Einsatzkräfte arbeiten oft in Zwölf-Stunden-Schichten. Daher ist es hilfreich, deine Unterkunft mit Blick auf lange Arbeitstage vorzubereiten.

    „Open Homes“ ist jetzt Airbnb.org.

    Das „Open Homes“-Programm von Airbnb wurde in Airbnb.org umgewandelt, eine neue Non-Profit-Organisation gemäß Artikel 501(c)(3). Danke, dass ihr gemeinsam mit uns die „Open Homes“-Community aufgebaut habt. Wir freuen uns darauf, zusammen mit euch dieses neue Kapitel aufzuschlagen.

    Unmittelbar nach einer Katastrophe schließen sich Menschen zusammen, um Betroffenen zu helfen. Auch wenn sofortiger Handlungsbedarf besteht, ziehen sich die Hilfsmaßnahmen in einigen Fällen noch über Monate hin.

    Während der Wiederaufbauphase beauftragen gemeinnützige Organisationen und Regierungsbehörden Einsatzkräfte, die den Menschen in den betroffenen Gebieten dabei helfen sollen, das Unglück zu verarbeiten und gestärkt daraus hervorzugehen. Hilfsorganisationen und Freiwillige – die beispielsweise die Internetverbindung wiederherstellen oder Häuser und Hauptverkehrsstraßen wieder errichten – können mit dem „Open Homes“-Programm von Airbnb Unterkünfte in unmittelbarer Nähe ihrer Einsatzorte finden.

    Wir haben mit Hilfsorganisationen und Mitarbeitern gemeinnütziger Organisationen darüber gesprochen, wie man eine gesamte Unterkunft vorbereitet, um Einsatzkräfte für die Dauer ihrer Tätigkeit vor Ort aufzunehmen. Hier ist eine Liste mit fünf Möglichkeiten, wie du gegebenenfalls eine Einsatzkraft während ihres Aufenthalts unterstützen kannst, damit sie effektiv auf die Katastrophe reagieren und sich auf ihre wichtige Aufgabe konzentrieren kann.

    Antworte auf Nachrichten zu deiner Unterkunft

    Einsatzkräfte, Freiwillige oder Mitarbeiter gemeinnütziger Organisationen könnten sich bei dir melden, um Fragen zu deiner Unterkunft, beispielsweise zur Anzahl der Betten und Schlafzimmer, sowie zum genauen Zeitraum ihres Aufenthalts zu stellen. Es gibt eine große Auswahl und Vielfalt an Unterkünften, die ihren Bedürfnissen entsprechen können.

    Wenn du vor der Buchung genaue Angaben über deine Unterkunft machst, kannst du sicherstellen, dass deine Unterkunft wirklich zu der jeweiligen Gruppe von Gästen passt. „Bei unserer Arbeit benötigen wir häufig viele Gerätschaften“, erklärt Felicia Carmichael, die sich bei All Hands and Hearts um Corporate Relations kümmert. „Es ist hilfreich, im Voraus zu wissen, ob Platz für große Lkw oder ein Hinterhof für die Lagerung von Materialien vorhanden ist.“

    Frage, welche Ausstattung die Einsatzkräfte benötigen

    Der Zugang zu einer Grundausstattung mit sauberer Bettwäsche, Handtüchern und einer Waschmaschine kann dazu führen, dass sie sich fast wie zuhause fühlen. „Möglicherweise betreut ein Mitarbeiter Hunderte Freiwillige pro Tag und braucht etwas Platz, um seine Wäsche zu waschen oder eine Mahlzeit zu kochen“, so Kellie Bentz, die das Team für Katastrophenhilfe bei Airbnb leitet.

    Überlege dir, was es Wissenswertes über die Gegend gibt

    Sowohl bevor Einsatzkräfte in deiner Unterkunft ankommen als auch während ihres gesamten Aufenthalts kannst du ihnen Informationen über die Verkehrswege, Hinweise zum Thema Sicherheit sowie Tipps zu Einkaufsmöglichkeiten geben und ihnen weitere wissenswerte Dinge mitteilen. Deine einzigartigen Kenntnisse über die Gegend sind unheimlich wertvoll – und können den Einsatzkräften dabei helfen, ihre Zeit vor Ort optimal zu nutzen.

    „Wir reagieren bei Katastrophen immer sofort, und manchmal kennen wir uns in der Gegend nicht so gut aus“, berichtet Carmichael. Die Mitarbeiter der gemeinnützigen Organisationen bitten Gastgeber, die Einsatzkräfte aufnehmen, häufig darum, ihnen Wissenswertes über die Gegend mitzuteilen, das nur Einheimischen bekannt ist. Dazu gehören beispielsweise Straßen, die von Bäumen oder Trümmern blockiert werden.

    Wenn du die Einsatzkräfte, die in deiner Unterkunft wohnen, nicht persönlich triffst, kannst du ihnen diese Informationen jederzeit in einer Nachricht auf Airbnb zukommen lassen.

    Bereite deine Unterkunft mit Blick auf lange Arbeitstage vor

    Indem du Einsatzkräfte und Freiwillige bei dir aufnimmst, trägst du bereits viel zum Wiederaufbau deiner Gegend bei. Wenn du in der Nähe bist und es schaffst, den Kühlschrank mit gesunden Snacks zu füllen und sauberes Trinkwasser bereitzustellen – oder ihnen einfach eine kleine Nachricht hinterlässt, in der du ihnen für ihre Arbeit dankst – kann das viel bewirken.

    „Einsatzkräfte arbeiten im Grunde zwölf Stunden pro Tag, an sieben Tagen die Woche“, sagt Bowers. „Es ist also unglaublich wichtig, dass sie nahrhafte Mahlzeiten zu sich nehmen und ausreichend Wasser trinken.“

    Tritt einer wachsenden Community bei, die Menschen in Zeiten der Not unterstützt.

    Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen können sich seit der Veröffentlichung geändert haben.

    Das Wichtigste

    • Nach einer Katastrophe senden gemeinnützige Organisationen und Regierungsbehörden häufig Einsatzkräfte zum Wiederaufbau in die betroffenen Gebiete.

    • Wenn du als Gastgeber im „Open Homes“-Programm eine kostenlose Unterkunft anbietest, solltest du deine Gäste über deine Unterkunft, deine Ausstattung und die Umgebung informieren.

    • Einsatzkräfte arbeiten oft in Zwölf-Stunden-Schichten. Daher ist es hilfreich, deine Unterkunft mit Blick auf lange Arbeitstage vorzubereiten.

    Airbnb
    18. Juli 2019
    War das hilfreich?