Zu Inhalten springen
Direkt zu den Haupt-Hilfeseiten gehen

Wie sollte ich meinem Vermieter über das Gastgeben bei Airbnb erzählen?

Hier sind ein paar Tipps, wie du und dein Vermieter euch über das Gastgeben auf Airbnb einig werden könnt:

Mach dich mit den Regeln und Bestimmungen vertraut

Bevor du Gastgeber wirst, solltest du wissen, welche Verträge und Regeln dich betreffen, zum Beispiel Mietverträge, Bestimmungen des Verwaltungsbeirats oder der Genossenschaft, Regeln der Eigentümergemeinschaft oder von Mieterverbänden festgelegte Regeln. Achte insbesondere auf die Bestimmungen hinsichtlich Gästen oder Untervermietung und frage deinen Vermieter, falls du dir über irgendetwas im Unklaren bist.

Stelle sicher, dass du diese Regeln verstehst und befolgst, bevor du deine Unterkunft inserierst. Wenn du deine Unterkunft bereits inseriert hast, nimm dir ein wenig Zeit, diese Regeln und andere Gesetze in deiner Stadt oder in deinem Bundesland daraufhin zu überprüfen, ob du sie einhältst.

Hinterlasse einen guten ersten Eindruck

Erzähle deinem Vermieter mehr darüber, wer du bist, wie du dich um dein Zuhause kümmerst und warum du Gäste auf Airbnb aufnehmen möchtest.

  • Erzähle deinem Vermieter von dir selbst und erläutere ihn, warum du Gäste auf Airbnb aufnehmen möchtest. Wenn du dies nicht persönlich tun kannst, sende ihm eine Nachricht.
  • Zeige deinem Vermieter, dass dir deine Wohnung, dein Gebäude und deine Nachbarn wichtig sind. Führe ihn durch deine Unterkunft oder sende ihm ein paar Fotos.

Erkläre ihm, wie wir dir den Rücken freihalten

Lass deinen Vermieter wissen, dass Airbnb eine Community ist, die auf Vertrauen aufbaut, und erzähle ihm von unserer 800.000-€-Gastgeber-Garantie und unserer Versicherung zum Schutz von Gastgebern in Höhe von bis zu einer Million US-Dollar. Außerdem führen wir regelmäßige Background-Checks von in den USA lebenden Gästen durch, wann immer dies möglich ist.

Schaffe Regeln, mit denen alle einverstanden sind

Arbeite mit deinem Vermieter zusammen, um Richtlinien darüber festzulegen, wann und wie du Gäste bei dir aufnimmst. Um deinem Vermieter zu zeigen, dass du ein verantwortungsvoller Gastgeber bist, und ihm so ein gutes Gefühl zu geben, solltest du Folgendes tun:

  • Einigt euch darüber, wie oft du Gäste bei dir aufnimmst.
  • Lege eine Höchstanzahl an Gästen fest, die du gleichzeitig aufnimmst.
  • Lege jedem deiner Gäste die Haus- und Gebäuderegeln vor. Zeige deinem Vermieter dein Inserat, das die Hausregeln detailliert auflistet.
  • Gib deinen Gästen eine Notfall-Telefonnummer und eine Karte mit Notausgängen und Rettungswegen.

Bring deine Nachbarn ins Spiel

Zeige dein Engagement, ein verantwortungsvoller Gastgeber zu sein: Sorge dafür, dass deine Nachbarn ein gutes Gefühl dabei haben, dass du Gastgeber auf Airbnb bist. Lass sie wissen, dass sie eine Beschwerde im Zusammenhang mit einem Gastgeber oder Gast auf Airbnb einreichen können, und dass wir uns bei ihnen melden werden, um zu helfen.

Halte alle auf dem Laufenden

Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, solltest du deinen Vermieter informieren, wenn du Buchungen hast. Er wird ein besseres Gefühl dabei haben, dass du Gäste aufnimmst, wenn er weiß, wann sie eintreffen. Mit der Erlaubnis deiner Gäste kannst du ihm auch ihre Namen oder Airbnb-Profile mitteilen, damit dein Vermieter weiß, wer bei dir zu Gast ist.

Sprecht über das „Friendly Buildings“-Programm

Das „Friendly Buildings“-Programm von Airbnb hilft Gastgebern dabei, mit ihren Vermietern zusammenzuarbeiten, um sich über Regeln einig zu werden und Vereinbarungen zu aktualisieren, damit sie Gastgeber auf Airbnb sein können. Vermieter und Gastgeber können sich auch einigen, die Buchungseinnahmen aufzuteilen und Anteile davon für Community-Fonds oder Renovierungsarbeiten zu nutzen, um so aus dem Gastgeben einen Vorteil für alle zu ziehen. Um mehr über dieses Programm zu erfahren, sieh dir unsere häufig gestellten Fragen an oder fülle dieses Formular aus.

Stelle Fragen und sei zuversichtlich

Wenn dein Vermieter deine Anfrage, auf Airbnb Gastgeber sein zu dürfen, ablehnt, solltest du keine Scheu haben, nach dem Grund zu fragen. Du kannst versuchen, seine Sorgen anzusprechen, ihm zu helfen, Airbnb besser zu verstehen, oder ihn zu ermutigen, im Rahmen des „Friendly Buildings“-Programms mit dir zusammenzuarbeiten.